Krav Maga

Die Kampfkunst Krav Maga kommt aus Israel und ist eine sogenannte eklektische Selbstverteidigung. Eklektisch werden Techniken und Methoden genannt, die Elemente aus anderen Systeme nehmen und diese neu zusammensetzen.

Entwicklung einer Kampfkunst

Das Wort Krav Maga kommt vom hebräischen und bedeutet "Kontaktkampf". Viele Kampfsport- und Kampfkunstarten sind eigentlich eklektisch. Eigentlich auch Wing Chun und andere Kung Fu Stile.

Krav Maga gehen auf den Budapester Imrich Lichtenfeld zurück. Lichtenfeld war als Boxer und Ringer erfolgreich und hatte auch Jiu-Jitsu-Techniken gelernt. In den 1930er Jahren begann Lichtenfeld seine Kampfmethode anderen beizubringen. Er emigrierte 1940 aus der Slowakei und reiste 1942 nach Palästina ein.

Nach Gründung des Staates Israel im Jahre 1948 wurde er Kampfausbilder in der israelischen Armee. Seine Ideen und Konzepte übernahm er zur Ausbildung von Polizisten und Zivilisten. Dafür wurden die Techniken der nichtmilitärischen Rechtslage angepasst (Notwehr). Lichtenfelds starb 1998.

Krav Maga wird heute weltweit unterrichtet. Dabei stehen, laut Krav Maga, einfache Methoden im Mittelpunkt.

Zum Training gehören:

Bewegungslehre
Ellbogentechniken
Einsatz von Alltagsgegenständen zur Selbstverteidigung
verbale Deeskalation
Rollenspiele
Fausttechniken
Handballentechniken
Hammerschläge (Schlag von oben auf den Kopf -> Siehe Bud Spencer )
Tritttechniken
Knietechniken
Situationstraining

Waffenabwehr, gezielte Entwaffnung von Gegnern
Stressdrills

Viele dieser Bereiche / Techniken finden sich auch in vielen anderen Kampfkünsten und Kampfsportarten.
Krav Maga Schulen gibt es einige im Saarland und auch in Saarbrücken.

Hier findest du kurze Erleuterungen zu weitere Kampfsport / Kampfkunst - Stilen.