Sechs Tore

Die Sechs Tore (Luk Mun/Men)

Die sechs Tore sind verschiedene Bereiche am menschlichen Körper. Wie im Bild zu sehen ist, wird der Körper durch die Zentrallinie (Joong Sin) (2) in zwei Bereiche geteilt, den linken und rechten. Jeder dieser Bereiche wird durch eine Linie (1 und 3) , die von der Schulter durch das jeweilige Knie geht, begrenzt.

Die sechs Tore am Körper

Die horizontale Einteilung geschieht durch drei Linien, welche durch die drei Referenzpunkte (Saam Ming Dim) laufen. Die obere Linie (a) liegt oben auf dem Kopf und wird "Tan Joong" genannt. Den Bereich (gelblich) unterhalb dieser Linie bis zur nächsten Grenzlinie nennt man "Himmels-Tor". Die zweite Linie (b) geht durch die Brust und heisst "Yang Joong". Der Bereich (grün) heisst "Mann-Tor". Der dritte Bereich (blau) liegt unter der Dantian-Linie (c) und wird "Erde-Tor" genannt.

Die sechs Tore sind die Bereiche, die in einem Kampf angegriffen und verteidigt werden. Angriffe in ein Tor können mit verschiedenen Techniken abgewehrt werden. Ein Wing Chun Schüler sollte lernen und konditionieren, welche Techniken am Besten zu welchem Tor passen, um sich im Kampf effektiv verteidigen zu können. So könnte man einen Angriff in den oberen Bereich (gelb) z.B. mit Tansau aufnehmen, ein Bonggerk wäre sicher unmöglich. Einen Angriff in den Genitalbereich, der in das untere Tor gehört , könnte man sicher nicht mit Biusau abwehren.

Sicher gibt es Grenzfälle und die Idee der sechs Tore darf man auch nicht zu eng nehmen. Sie ist Trainingshilfe und keine einschränkende Reglementierung!

Kong Men

cont sechstoreKong Men bedeutet soviel wie offenes Tor. Ziel ist es, den Gegner durch das offene Tor anzugreifen. Im Taiji versteht man darunter Folgendes: Je nachdem, wie man steht, gibt einem der Stand in bestimmte Richtungen Stabilität und Stärke, gleichzeitig bestimmt er aber auch die Richtung, in der man am schwächsten ist. Wärend man auf der Linie zwischen beiden Beinen stabil steht, ist man im rechten Winkel dazu schwach im Stand (siehe Bild). Wird man entlang von door 1 und 2 gedrückt oder gezogen, verliehrt man leicht die Balance.

Chuang

Chuang bedeutet Fenster. Ähnlich dem Sechs-Tore-Prinzip z.B. des Hung Fa Yi Wing Chun, wird im Taiji eine Zweiteilung des Körpers vorgenommen. Einmal in das obere, das Himmels-Fenster (Tian Chuang) und in das untere, das Erde-Fenster (Di Chuang). Es handelt sich übrigens um einen Akkupunkturpunkt! (Si-16) Der Tian Chuang liegt im Nacken.


Drucken