Mein Weg in Kampfsport und Kampfkunst

Ich bin Sabine und fing mit 12 Jahren mit Judo an. Dann hatte ich eine längere Pause während der Schulzeit und Studium. Dennoch interessierte mich Kampfsport immer wieder mehr oder weniger.

Sabines Weg über Kampfkunst und Kampfsport Seminare und Kurse im Saarland.Später besuchte ich ein Kampfsport-Wochenend-Seminar und lernte verschiedene Stile kennen. Darunter auch Kung Fu und andere Kampfkünste wie Karate, Taichi und Boxen. Auf einem weiteren Lehrgang und einem Kurs in Saarlouis hatte ich dann nochmal Kontakt zu den Wing Chun Ideen. Als Mittel der Selbstverteidigung, zur Steigerung der Fitness und für meine Gesundheit, finde ich dieses Kung Fu genau richtig. Ich kann jedem empfehlen ein Seminar oder eine Veranstaltung zu besuchen, auf der man verschiedene Kampfsport-Stile kennenlernen kann. Weiterhin gibt es im Saarland auch die Möglichkeit beim Hochschulsport der Universität des Saarlandes teilzunehmen und dort in verschiedene Stile reinzuschnuppern. Die Volkshochschule in Saarbrücken und an anderen Standorten im Saarland bietet auch Kampfkunst-Veranstaltungen an. Darüber hinaus bieten viele Kampfsportschulen ein Probetraining an.

Welche Kampfkunst man später machen möchte, kann nur jeder für sich selbst entscheiden. Wenn man das Training regelmäßig besucht, privat einige Stunden in der Woche übt und ein paar Privatstunden im Monat nimmt, kann Frau auch in ein paar Jahren schon recht gut in einer Kampfkunst werden. Frauenselbstverteidigung ist eine coole Sache und ohne Fleiß kein Preis.

Mir macht es Spaß und ich bleibe beim Kung Fu.

Hast du noch Fragen zu dem Artikel oder zu Kampfsport und Kampfkunst - einfach schreiben.